In Memory of

 

Che Guevara

Die berühmte Aufnahme des

 Fotografen Alberto Korda vom

 März 1960, die Che bei einer

 Kundgebung nach einem

 Sabotageanschlag der

 Konterrevolutionären zeigt,

 machte Ihn unsterblich als

 Symbol für Freiheit

Ernesto Guevara de la Serna war bevor er sich der “Bewegung des 26. Juli” und Fidel Castro anschloss ein mit Reiselust vollgepumpter junger Mann, der ganz Lateinamerika bereisen wollte.

Unten sieht man Ihn mit seinem langjährigen Jugendfreund Alberto Granado auf dem legendären Floss “Mambo-Tango” bei der Fahrt auf dem Amazonas. Das Floss wurde ihnen von einer Lebrastation geschenkt, auf der Sie eine Zeit lang als Ärzte fungierten.

Siehe dazu auch den Film “The Motorcycle Diaries- Die Reise des jungen Che “

Ein Film der Ihn zwar nicht als Revolutionär zeigt, aber sein empfinden, gegenüber Ungerechtigkeit schon damals widerspiegelt und dann später immer mehr Politisch prägte

Den Beinamen “ Che “ erhielt er erst bei den Vorbereitungen zur Befreiung Kubas durch seine damaligen Revolutionärskameraden. Sie nannten Ihn so, weil er fast jeden Satz, dank seines Argentinischen Akzentes mit dem Wort “tche” beendete, was soviel heisst wie “ hörst du , hast du verstanden etc..” Eigentlich dient es nur dazu die Aufmerksamkeit des Zuhörers zu erlangen. Ihm brachte es den Name der heute für Freiheit, Revolution und Gerechtigkeit steht.

Diese beiden Fotos zeigen Che mit Fidel Castro, dem späteren Präsidenten von Kuba.

Dort diente Ernesto, nach der Befreiung Kubas vom Batista-Regime lange Jahre als Wirtschaftsminister und politisches Aushängeschild. In dieser Zeit erhielt er auf eigene Anweisung, weiterhin nur den Wehrsold eines Revolutionssoldaten, da das Geld an anderer Stellen mehr gebraucht wurde.

Obwohl sein ganzes Leben von

 seinen gelegentlichen doch heftigen

 Asthmaanfällen gezeichnet wurde,

 liebte Er es die Kubanischen Zigarren

 zu rauchen, wie nach Ihm auch

diverse US-Amerikanische

Präsidenten, die trotz

 Wirtschaftsboykott irgendwie an die

 “Kubaner” kamen.

Che mit seiner Tochter Hilda.

Vom Revolutionären Gedanken getrieben, enthob er

 sich selbst allen tragenden Ämtern Kubas um weitere

 Länder vom Joch der Unterdrückung zu befreien.

Diese Versuche der Befreiung waren aber weder im

Kongo noch in Bolivien erfolgreich.

das ende

Dieses Foto zeigt Che zum letzten mal Lebend.

Er wurde auf Anweisung des militärischen Oberkomandos von

 La Paz zum Tode verurteilt. Da aber vor Ort niemand bereit war,

 befahl man dem betrunkenen Feldwebel Mario Teran die

 Exekution durchzuführen.

Er starb am 9 Oktober 1967 gegen 13.10 Uhr in

La Higuera,Bolivien im alter von 39 Jahren.

Denkmal Che Guevara in La Higuera

Hasta la Victoria Siempre